Projektstopp wegen Kostenüberschreitungen

 

Bei diesem Beispiel handelt es sich nicht um einen Bauschaden. Jedoch führen nicht nur technische Mängel zu Folgekosten für die Besteller. Es können verschiedene Risiken eintreten, die Mehrkosten verursachen.

In diesem Fall führt eine unseriöse Kostenprognose zu einem Projektstopp.

In einer Kleinstadt sollte das bestehende Hallenbad aus Sicherheitsgründen einem Ersatzbau weichen. Das demodierte über 40- jährige Bauwerk genügte den heutigen Ansprüchen nicht mehr. Aus 77 Bewerbungen wurden für die Teilnahme am Studienauftrag fünf Architekturbüros mit Erfahrung im Bau von Hallenbädern ausgewählt. Beim Studienauftrag war die Einhaltung des Kostendachs ein entscheidendes Kriterium. Der im 2012 durchgeführte Projektwettbewerb gewann ein Architekturbüro aus der Innerschweiz.

Sein Projekt versprach sowohl einen effizienten Umgang mit dem Raum, als auch einen Betrieb mit kurzen Wegen. Die Einhaltung des vorgegebenen Kostendachs und die Aussicht auf tiefe Betriebskosten sprachen ebenfalls für den Zuschlag für dieses Büro. Die vom Siegerbüro veranschlagen Kosten betrugen damals CHF19 Mio. Nach dem Zuschlag wurde das Vorprojekt erstellt.

Ein externer, von der Bauherrschaft installierter Baukostenplaner berechnete die Vorprojektkosten auf CHF 25.7. Mio. Diese Berechnung erfolgte jedoch nach dem Zuschlag.

Die Mehrkosten betrugen über 35% der ursprünglichen Kostenangabe des Architekten. Das Architekturbüro begründete diese mit einem um knapp 24% höherem Raumbedarf für nicht berücksichtigte Technikräume.

Das Resultat sorgte für Unmut und Verunsicherung, was viele Fragen provozierte:

  • Wie kann man sich so verrechnen?
  • Wie kann das heutzutage noch passieren?

Das Projekt wurde umgehend gestoppt. Zurzeit werden mögliche Kosteneinsparungen geprüft. Der Besteller will prüfen lassen, wie man bei diesem Projekt trotzdem noch retten kann.

Fazit:
Wie die Erfahrung und auch dieses Beispiel zeigen, sind Kostenüberschreitungen im Bau- und Immobilienwesen relativ oft der Fall. Es ist wichtig, sämtliche Akteure zum richtigen Zeitpunkt in die Prozesse einzubinden.

Das Bestellen eines erfahrenen Bautreuhänders lohnt sich sowohl für Investoren wie auch für Eigentümer.

(02/2014)